1 € SPAREN

beim Kauf von 2 Packungen Hakle Feucht

Unsere Produktion

Für uns und unsere Mitarbeiter stehen Qualität und der umweltbewusste Einsatz von nachhaltigen Ressourcen an erster Stelle.

Unser Werk in Düsseldorf

Wir bei Hakle® produzieren über 70 verschiedene Produkte, vom Toilettenpapier bis hin zur Küchenrolle.

Doch wie entsteht ein echtes Hakle®-Papier? Begleiten Sie doch einmal 6 Mitarbeiter aus unserem Team bei ihrer täglichen Arbeit und erfahren Sie aus erster Hand wie Hakle®-Papier hergestellt wird.

Unser Werk in Düsseldorf

Luftaufnahme der Produktionsstätte


Rohstofflagerung

„Mein Motto: ein gutes Papier fängt bei den Rohstoffen an.”

Wir, bei Hakle®, verarbeiten Zellstoff oder Altpapier zu Toiletten – und Küchenrollen auf unserer Papiermaschine. Die eingesetzten Materialien haben kurze oder lange Fasern und werden mit viel Wasser aufgelöst und zu einem Papierbrei in großen Behältern verarbeitet. Der entstandene Papierbrei wird über Siebe und Filze geleitet, um das Wasser aus den aufgelösten Materialien wieder herauszusieben. Der entwässerte Papierbrei wird nun über einen, mit Dampf beheizten Zylinder gefahren und getrocknet. Es entsteht eine homogene, dünne Hygienepapierbahn, die zu einer Riesenrolle aufgewickelt und als Tambour bezeichnet wird.

Rohstofflagerung

Stefan Greszki - Werkführer
Seit 32 Jahren im Team


Papiererzeugung

„Ich habe die Qualität im Griff”

So ein Tambour hat einen Durchmesser von ca. 2,4 m und eine Breite von 5,2 m, mit einem Gewicht von ca. 7.000 kg. Der fertige Tambour aus der Papiermaschine besteht aus einer einlagigen Papierbahn. Jede Rolle wird während des laufenden Prozesses durch entsprechende technische Geräte qualitativ untersucht. Ebenso werden aus dem fertigen Tambour Papierstücke herausgeschnitten, die in einem Labor auf die vorher festgelegten Qualitätsparameter überprüft werden. Eine Weiterverarbeitung des Papiers erfolgt erst nach der Qualitätsfreigabe.

Papiererzeugung

Rolf Otten - Maschinenführer
Seit 37 Jahren im Team


Rollenwicklung

„Auch bei komplexen Prozessen habe ich den Blick fürs Detail”

Den Tambour verarbeiten wir hier weiter auf unserer Dubliermaschine. Hier werden zwei einlagige Papierbahnen zu einer neuen, zweilagigen Papierbahn zusammengeführt. Die so entstandenen Papierrollen nennen wir Mutterrollen, weil daraus wieder kleinere Röllchen produziert werden, die Sie dann kaufen können. Die Mutterrollen haben einen Durchmesser von ca. 1,8 m, sind 2,6 m breit und wiegen 1.700 kg. Die riesigen Rollen bekommen jetzt noch eine Laufkarte und werden ins Mutterrollenlager transportiert.

Rollenwicklung

Xenofon Bissiritsas - Dubliermaschinenführer
Seit 37 Jahren im Team


Papierverarbeitung

„Hinter unseren Produkten steht ein starkes Team”

Der nächste Schritt ist die Weiterverarbeitung der Mutterrollen zu verkaufsfähigen Produkten. In unserer Papierverarbeitung werden die Rollen zuerst aus dem Lager zu unseren Wickelmaschinen gebracht. Je nach Endprodukt werden ein- oder zweilagige Mutterrollen in die Verarbeitungsmaschinen eingehängt. Hier entsteht aus dem glatten Papier der Mutterrolle unser Hakle® Endprodukt. Bedruckt, geprägt und perforiert verlässt es die Verarbeitungsmaschine als Röllchenstamm. Der endgültige Durchmesser des Röllchens ist nun schon vorhanden, allerdings auf einer Länge von 2,6 m. Eine Säge schneidet nun den Stamm in viele Einheiten. Das Ergebnis sind Toilettenpapier – und Küchenrollen.

Papierverarbeitung

Bert Stuhlmann - Leiter Papierverarbeitung
Seit 35 Jahren im Team


Rollenproduktion

„Mein Qualitätsanspruch gilt Rolle für Rolle”

Bevor die geschnittenen Röllchen nun endgültig verpackt werden, haben sie noch einen weiten Weg über verschiedene Transportbänder zurückzulegen, bis sie zu den entsprechenden Verpackungsmaschinen gelangen. Das ist notwendig, weil die Röllchen in verschiedenen Grundmaterialien gefertigt werden. Ob mit Druck oder ohne, ob farbiges Papier oder reinweiß, aus Zellstoff oder Altpapier gefertigt, alle verschiedenen Produkte müssen der richtigen Verpackungsmaschine zugeführt werden. Auf ihrem Weg durch die Verarbeitung unterliegen die Rollen einer ständigen Qualitätskontrolle durch unsere Mitarbeiter und unser Labor.

Rollenproduktion

Jörg Muth - Produktionshandwerker
Seit 31 Jahren im Team


Verpackung Versand

„Meine hochwertige Verpackung bringt die Ware zum Kunden!”

In unseren Verpackungsmaschinen werden die ankommenden Rollen nach Auftragsvorgabe in verschiedenen Gebinden verpackt. Verpackt wird zu 2 Rollen, über 24 Rollen bis hin zu Großgebinden mit 72 Rollen. Die vorgefertigten Kunststoffbeutel werden entsprechend der Fertigungsvorgabe ausgewählt und der Verpackungsmaschine automatisch zugeleitet. Die fertige Verkaufseinheit wird mit Förderbändern zum Palettierer gefahren, der die Ware nach einem vorgegebenen Muster auf die Palette packt. Jetzt noch schnell die fertige Palette mit Folie sichern und zur Versandabteilung transportieren. Hier wartet schon der Gabelstapler, um die Palette aufzunehmen und auf einen LKW zu verladen. Insgesamt gelangen so über 70 verschiedene Produkte zu unseren Kunden.

Verpackung Versand

Andreas Pazdzior - Produktionshandwerker
Seit 16 Jahren im Team